HELLO! MY NAME IS

DODO

DECKNAME

Dronte,
lat. Raphus cucullatus

AUSSEHEN

  • plumper, schwanengroßer Körper, ca. 20 kg schwer
  • blaugraues Gefieder, kleine verkümmerte Flügel
  • großer gebogener Schnabel
  • gekräuseltes Federbüschel am Körperende

VERHALTEN

  • anders als seine nächsten Verwandten, die Tauben, war er flugunfähig
  • ernährte sich vorrangig von Baumsamen und vergorenen Früchten
  • Bodenbrüter, häufte zum Nestbau einen halben Meter Pflanzenmaterial auf

LEBENSRAUM

  • Bodenbewohner der buschreichen Regenwälder Mauritius'

XTINCT SEIT

1690

LETZTE SICHTUNG

Insel Mauritius, Indischer Ozean

GRUND DES AUSSTERBENS

Seeleute sammelten die Eier und jagten den Dodo aufgrund seines nahrhaften Fleisches. Da der Vogel auf Mauritius keine Feinde kannte, entwickelte er keinerlei Flucht- oder Verteidigungsverhalten. Die Zutraulichkeit des Dodo und seine Flugunfähigkeit machten ihn zu einer leichten Beute. Hinzu kam, dass auf Mauritius eingeschleppte Schweine, Katzen und Hunde die Gelege der Dodos vernichteten und die Jungvögel fraßen. Auch die niedrige Fortpflanzungsrate trug zum schnellen Schrumpfen der Dodo-Population bei. Weniger als 100 Jahre nach seiner Entdeckung war der Dodo ausgestorben. Die Dronte ging als die erste nachweislich durch menschlichen Einfluss ausgerottete Spezies in die Geschichtsbücher ein.

LINKS

LETZTER BEKANNTER AUFENTHALTSORT

WELTKARTE

AUSZUG UNIVERSALLEXIKON VON J. H. ZEDLER

DODO